24.09.2018: Spatenstich

Am 24. September war der offizielle Spatenstich. Und es gab eine Menge zu sehen: Es wurden Reden gehalten, der symbolische Spatenstich vollzogen, der Bürgermeister durfte Bagger fahren und der Löschzug Millrath sorgte für Bratwürste und Getränke. Auch der Flächenplan war ausgehangen und verriet, wie die offizielle Adresse des Löschzugs I Alt-Erkrath ab Frühjahr 2020 werden wird: Von der Ludenberger Str. 8 geht es an die Kreuzstraße 63.

Update: Einen Video-Zusammen­schnitt von dem Spatenstich gibt es hier.

Die Feuerwehr rückte teilweise mit Einsatzfahrzeugen an – und parkte entlang der Kreuzstraße.



Die Spaten für die offiziellen Vertreter stehen bereit.

Die beiden Einsatzfahrzeuge des Löschzugs I standen auf dem Baugelände.

Aufstellung: Der gesamte Löschzug I Alt-Erkrath hatte selbst Spaten mitgebracht.

Mikrofon für den Bürgermeister, Beginn der Reden. Die Videos dazu folgen noch!

Spatenstich, vordere Reihe v.l.n.r.: Peter Urban (Stadtrat), Bernhard Bramlage (Architekt), Christoph Schulz (Bürgermeister / CDU), Fr. Winter (Stadtverwaltung), Markus Steinacker (Stadtbrandinspektor und Zugführer des Löschzug I Alt-Erkrath ).

Der Spatenanstich ist vollbracht.

„Wir haben gehört, Sie wollten mal Bagger fahren…“ – sagte die Firma Vennes und gab dem Bürgermeister den Schlüssel zum Bagger.

Das ließ sich der Bürgermeister nicht zweimal sagen und stieg in den großen Bagger.

Mithilfe der Mitarbeiter steuerte der Bürgermeister den großen Bagger.

Bürgermeister und Baggermeister.

Nach getaner Arbeit stehen die Spaten am Feuerwehrwagen.

Der Löschzug Millrath sorgte mit Bratwürstchen vom Grill und Getränken für die Verpflegung.

Die Feuerwehr Erkrath scheint eine Menge Spaten zu besitzen, der ganze Kofferraum ist voll.

Einsatzfahrzeuge gegenüber vom Friedhof geparkt. Ein Bild, das man auch bei größeren Beerdigungen kennt.

Auf dem neuen Feuerwehrgelände soll es aber auch zu eingeschränkten Zeiten möglich sein, den Parkplatz auf der Rückseite für den Friedhof mitzunutzen. Durch ein Schrankensystem sind somit 17 Parkplätze für Beerdigungen nutzbar, 10 weitere Parkplätze nur für die Feuerwehr zugänglich.

Selbst an der Bushaltestelle wurde geparkt.

Links:
→ Pressemitteilung der Feuerwehr Erkrath
→ Fotos von der Feuerwehr Erkrath

Gefällt Dir? Dann sag es doch weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.