19.11.2019: Auf der Baustelle November 2019 (Teil 2/2)

Im zweiten Teil des Baustellen-Besuchs geht es im zweiten Obergeschoss nochmal weiter, ein Teil war wegen den Vorbereitungen für den Bodenbelag gesperrt. Dafür gibt es draußen auf dem Parkplatz einiges zu sehen, hier sind bereits die Begrenzungssteine gesetzt, mit denen der spätere Parkplatz schon gut erkennbar ist. Zum Schluss gibt es auch noch ein wichtiges Detail bei der Feuerwehr zu sehen.

Blick aus dem zweiten Obergeschoss zur Kreuzstraße. Für diesen Balkon muss man aber auch schwindelfrei sein.



Da die Fensterbänke noch montiert werden mussten, wurde bei dem zweiten Balkon einige Metallteile nochmal auseinander gebaut.

Blick auf das Gründach der Fahrzeug­halle. Wie schon im ersten Teil erwähnt muss ein Sicherheits­abstand zum Gebäude eingehalten werden, daher ist das Dach nicht komplett begrünt.

Die herausstehende Ecke, in der ein Rohr versteckt ist, hat nun auch einen Anstrich bekommen.

In der vorderen Wohnung ist auch eine Küche, allerdings kleiner als in der hinteren Wohnung.

Die Küche ist auch schon komplett gefliest. Hier sieht man links den Küchen­boden und rechts den Wohnzimmer­boden ohne Fliesen.

Ganz schön viele Schalter.

Auch Steckdosen sind hier viele verbaut.

Alleine neun Strom-Steckdosen im Wohnzimmer, dazu ein Kabelanschluss und zwei LAN-Anschlüsse.

Korrektur: 10 Strom-Steckdosen im Wohnzimmer.

Für Wartungsarbeiten führt im Flur eine ausklappbare Leiter auf das Dach.

Blick durch das Treppenhaus nach unten. Hier fehlt unter anderem noch der Handlauf.

Bei den eingebauten Fenstern fehlen auch noch die Griffe innen.

Hier war gesperrt. Für den Bodenbelag wurde der Boden speziell vorbereitet. Daher gibt es diesmal keine Bilder von der größeren Wohnung, aber auch hier wurde gestrichen sowie Bäder und Küche gefliest.

Solche Holzrahmen dienen in den Badezimmern als Platzhalter für die Duschen.

Auch Türrahmen wurden überall eingebaut.

Zwischen Gerätehaus und Grillplatz liegt weiterer Schotter zum Verteilen.

Liks ist die Waschhalle, rechts die vier Stellplätze für die Einsatz­fahrzeuge.

Hier sieht man die Abdichtung des Gebäudes und merkt auch erst, dass hier schon einiges aufgeschüttet wurde.

Der Durchweg soll hier ca. 2,5 Meter breit werden. Für ein HLF dürfte das recht eng sein, aber hier sollen ja auch keine Fahrzeuge herfahren.

An dieser Stelle soll die Brücke zum Grillplatz hinkommen, welche auch als Flucht­weg für das erste Ober­geschoss dient.

Hier hinten muss auch noch eine Tür zu dem Lager eingebaut werden.

Hier hinten ist irgendein Anschluss eingebaut. Dahinter fangen die Begrenzungs­steine an.

Hier fehlen noch Begrenzungs­steine, aber es ist bereits abgesteckt, wo sie hingesetzt werden. Drumherum wird gepflastert, dazwischen wird auch begrünt.

Die rückseite des Gerätehauses von unten nach oben gesehen.

Auch Gullydeckel werden schon gesetzt.

Baggerarm mit Schaufel, Schotter und Gerätehaus.

Zum Feld hin wird hinter den Begrenzungs­steinen ebenfalls angepflanzt.

Blick auf die Gerätehaus-Rückseite mit Baggern.

Die Gerätehaus-Rückseite.

Diese ganzen Pflanzen werden hier überall noch angepflanzt.

So sieht die Ecke des Parkplatzes gerade aus.

Dort, wo der Schlauch rausragt, wird später die Schranke zu dem Parkplatz-Teil sein, der nur für die Feuerwehrleute ist.

An den Seiten in Höhe der Schranke wird es natürlich keine Parkplätze geben.

Bei den Pflanzen vor der Kiste wurden die Töpfe entfernt, damit sie eingepflanzt werden können.

Ganz schön viele Pflanzen, die hier rumstehen.

Hier ist ein Regenrohr provisorisch schon nach unten geführt, das fehlt auf der Seite noch. Unter dem grauen Minidach ragen Leitungen raus, wahrscheinlich für eine Außen­beleuchtung.

Auch Kanal­elemente stehen hier noch rum, dabei dürften die Kanal­arbeiten eigentlich vorbei sein.

Weitere Gullys warten auf ihren Einbau.

Unter dieser Verpackung liegen Abdeckungen für Abflussrinnen.

Die Begrenzungs­steine sind auf dieser Seite bis ganz nach hinten schon verlegt worden.

Unter diesen Gullydeckeln sind Zugänge zu den Abwasser- und Regenwasser-Kanälen.

Von der Regenwasser­rückhaltung sind die Rohre auch noch nicht gekürzt worden und so hoch wie dieser Radlader.

An der Seite liegen weitere Steine bereit – diesmal mit der Abflussrinne.

Von der Seite kann man es gut sehen: Oben kommen die Abdeckungen drauf, so kann das Regenwasser dort direkt abfließen und sammelt sich nicht auf den Fußwegen.

Und hier ist nun das besondere Detail: Ein schöner rot-silbern-strahlender Hydrant vor dem Gebäude! Der ist nicht nur zur Zierde, sondern wird später auch bei Übungen genutzt.

Das Gerätehaus mit dem Hydranten vorne.

Vorne liegen auch noch Paletten.

Das Gerätehaus mit Abendrot im Hintergrund.

Gefällt Dir? Dann sag es doch weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.