02.12.2018: Stützwände werden aufgestellt

Die Kanalarbeiten wandern langsam auf die Kreuzstraße. Währenddessen werden auf dem Feuerwehrgelände die Stützwände aufgestellt.

Und auch in eigener Sache gibt es Neuigkeiten: Die Feuerwehr hat sich für die bisherige Arbeit bei mir bedankt. In Absprache mit der Projektleitung darf ich nun auch hin und wieder mal auf die Baustelle und kann somit „exklusive“ Einblicke geben. Danke dafür an Herrn Vogt und Herrn Steinacker! Demnächst werde ich mich mal auf der Baustelle umsehen, aber heute gibt es eine ganz klassische Tour.

Der Richtungspfeil wurde immer noch nicht zugehängt. Dafür sind auf der Schlüterstraße schon alle Rohre verlegt.



Hier kann man nun gut das Stadtwappen auf dem Kanaldeckel erkennen. Ich finde es gut, wenn man anhand solcher Wappen oder Logos einen Bezug (hier: städtischer Abwasserbetrieb) herstellen kann.

Aktuell werden die Rohre auf der rechten Abbiegespur verlegt. Und der nicht verhängte Richtungspfeil leitet direkt in die Baustelle.

Der Kran ist nicht festgestellt, sondern dreht sich immer mit dem Wind. Würde er das nicht tun, wären die Windkräfte dort oben so stark, dass er trotz Beton-Verankerung umfallen würde. Somit kann es wie jetzt passieren, dass der Kran außerhalb des Baugeländes mitten über die Kreuzstraße und den darunter fahrenden Verkehr ragt.

Diese provisorische Leitung existiert glaube ich schon länger. Vermutlich ein Abfluss?

Der Klassiker unter den Bauschildern hängt jetzt auch am Zaun, auch wenn der Haftungsspruch rechtlich nicht so eindeutig ist.

Die Sandhaufen hinten werden scheinbar zum Bauen genutzt. Die grünen Bauschutt­container sind neu, auf dem Brett an dem linken Container ist „Holz“ aufgesprüht, welches dort wohl drin ist.

Die Stützwände werden aus unterschiedlich hohen „L-Steinen“ zusammen­gesetzt, um das Erdreich abzustützen und den Lärmschutz zu gewährleisten. Daher wurde hier also betoniert, anhand des neonfarbenen Fadens werden die L-Steine wohl ausgerichtet. Irgendwie muss ich bei L-Steinen auch an Fotos der Berliner Mauer denken.

Das Führerhaus von dem Turmdrehkran.

Die Feuerwehr hat auch ein Banner an den Zaun gehängt, um für die Freiwillige Feuerwehr zu werben. Die Stadt Erkrath hat dzu umfangreiche Informationen hier online.

Die Baumaterialien an der Bushaltestelle haben sich noch nicht verringert. Und das Werbeplakat ist neu, scheinbar hat die Rheinbahn den Werbeplatz trotz nicht-anfahrens weiterhin vermietet.

Auch hier kommt später ein Kanaldeckel drauf.

Hier ist man mit den Rohren schon fertig.

Der Kran in voller Breite.

10 Kanaldeckel ohne Stadtwappen stehen hier, auf der anderen Seite steht noch eine Palette mit weiteren 10 Stück. Ob die wirklich alle noch auf der Kreuzstraße eingebaut werden?

Man sagt Bauarbeitern ja hinterher, sie würden ständig Bier trinken. Ich glaube aber eher, dass hier ein Spaziergänger mal testen wollte, ob der Schmutzfänger funktioniert. Test bestanden, aber die Pfand-Flasche sollte man auch wieder mitnehmen.

Gefällt Dir? Dann sag es doch weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.